Über uns

Projektteam

Felicitas Krekosch

Felicitas Krekosch ist seit Juli 2016 als Referentin und seit Oktober 2017 als Projektleiterin für das Projekt Transparenz-leicht-gemacht beim Deutschen Spendenrat e.V. tätig. Sie sammelte zuvor langjährige Erfahrung als Projetmanagerin in der Kulturarbeit und dort in den Bereichen Marketing, Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Konzeption, Projektaufbau, Sponsoring und Veranstaltungsmanagement.

„Dieses Projekt bedeutet für mich Austausch von Wissen und Unterstützung dort, wo sie gebraucht wird. Jeden Tag lerne ich Menschen kennen, die mich mit Ihrem Engagement begeistern. Es freut mich deren Arbeit und deren Transparenz mit unserer Hilfe und der Vermittlung unserer Experten zu stärken und Probleme zu minimieren.“

Beiträge von Felicitas Krekosch:

„3 Argumente für mehr Transparenz in eurer Organistaion und auf welche Arten von Transparenz es euren Spendern ankommt“

Telefon: +49 (0)30 844 198 43

Willi Haas

Willi Haas ist Projektkoordinator der Initiative Transparenz-leicht-gemacht und Schatzmeister im Deutschen Spendenrat e.V. Bevor er 2009 in den „Unruhestand“ trat, war er u.a. seit 1982 Leiter der öffentlichkeitsarbeit der Rummelsberger Anstalten der Inneren Mission e.V. (heute Rummelsberger Diakonie). Seit 2014 ist er außerdem ehrenamtlich für die Lusie Mischer – Christa Raspe Stiftung tätig.

Mehr zur Person unter: www.spendenrat.de


Referenten

Friedrich Dickopp

Dipl. Kfm. Friedrich Dickopp ist seit 1983 Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei der Solidaris Revisions-GmbH in Köln und seit 2017 Vorsitzender des Wirtschaftsprüferausschusses im Deutschen Spendenrat e.V. Schon 1982 beschäftigte er sich in seiner Diplomarbeit mit dem Thema „Rechnungslegung und Prüfung gemeinnütziger Organisationen“. Dies galt damals als Pionierarbeit, denn es fehlte an ausreichender Literatur. Heute ist Friedrich Dickopp von diesem Thema immer noch fasziniert und als geschätzter Referent für Seminare sowie interne und externe Fortbildungsveranstaltungen gebucht. Außerdem engagierte er sich schon mehrfach in den Arbeitsgruppen zur „Besteuerung von Non-Profit-Organisationen“ bei der IDW-Arbeitstagung (IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V.), deren Arbeitsgruppenleiter er auch schon mehrmals war. Neben seinem außerordentlichen Engagement, bringt er als Referent und Berater bei „Transparenz-leicht-gemacht“ langjährige Erfahrung und Verantwortung als Wirtschaftsprüfer für Jahres- und Konzernabschlussprüfungen sowie prüfungsnahe Beratungsleistungen bei Bistümern privater und öffentlich-rechtlicher Körperschaften und gemeinnütziger Organisationen mit. Des Weiteren begleitet er Prüfungen der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der internen Kontrollsysteme.

Mehr zur Person unter: www.solidaris.de


Frank Molitor

Dipl.-Kfm. Frank Molitor, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater ist Geschäftsführer einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Warstein, die ganz bewusst die bundesweite Beratung gemeinnütziger Organisationen und Projekte in ihr Leistungsspektrum aufgenommen hat. Er ist seit dessen Gründung Mitglied im Wirtschaftsprüferausschuss des Deutschen Spendenrats e.V., Berlin. Ein ehrenamtliches oder gemeinnütziges Engagement verdient hohe Anerkennung und eine fundierte organisatorische, wirtschaftliche und steuerliche Begleitung.

„Mit Konsequenz für Transparenz: Als Prüfer und Berater unterstützen wir den Aufbau einer Transparenz-Kultur im gemeinnützigen Sektor, um das Vertrauen der Öffentlichkeit und der Spender in die ordnungsgemäße Verwendung anvertrauter Mittel zu stärken. Effizienz und Transparenz stehen gleichwertig im Dienste des Gemeinwohls und des gesamtgesellschaftlichen Nutzens.“

Mehr zur Person unter: www.hmh-warstein.de

Beiträge von Frank Molitor:

„Gemeinnützigkeit braucht Transparenz“


Wernher Schwarz

Dipl.-Kfm. Wernher Schwarz, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater und Geschäftsführender Partner sowie Leiter der CURACON Niederlassungen Münster und Hannover, ist seit dessen Gründung Mitglied im Wirtschaftsprüferausschuss des Deutschen Spendenrats e.V.

„Im Bereich der Prüfung und Beratung von Unternehmen im Gesundheits- und Sozialwesen ist die Transparenz ein essenzieller Bestandteil, um Spendern einen gläsernen nachvollziehbaren Weg des gespendeten Geldes offenzulegen. Durch den engen Dialog mit den Spendern über die gesetzlichen Anforderungen einer gemeinnützigen Einrichtung wird das Vertrauen gestärkt und die Spendenbereitschaft erhöht. Nur gemeinsam bleibt das Interesse am sozialen Engagement bestehen bzw. wird gesteigert.“

Mehr zur Person unter: www.curacon.de


Clemens Willeke

Dipl.-Betrw. (FH) Clemens Willeke, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, ist beruflich in eigener Kanzlei in Hürth (nahe Köln) tätig. Zu seinem Tätigkeitsspektrum gehört u.a. die Prüfung sowie Beratung von gemeinnützigen Organisationen. Clemens Willeke ist seit dessen Gründung Mitglied im Wirtschaftsprüferausschuss des Deutschen Spendenrats e.V.

„Die Bedeutung von Non-Profit-Organisationen steigt von Jahr zu Jahr. Der sog. Non-Profit-Sektor beschäftigt ca. 3 Mio. Mitarbeiter, erwirtschaftet zwischen 4 – 5% des  Bruttoinlandsproduktes und umfasst ein äußerst vielfältiges Spektrum von bspw. Wohlfahrteinrichtungen, kirchlichen und kulturellen Einrichtungen sowie Spenden sammelnden Organisationen – dies in Rechtsformen von Stiftungen, Vereinen, Verbänden oder gemeinnützigen GmbHs. Zur Realisierung ihrer wichtigen Aufgaben sind gemeinnützige Organisationen verstärkt auf ökonomisches Agieren angewiesen: Orientierung an den Zielgruppen, Kostenwirtschaftlichkeit sowie der Wettbewerb stellen entsprechende Anforderungen an das Selbstverständnis wie auch die organisatorische Aufstellung. Hinzu kommen oftmals rechtliche Hürden und spezifische Fragestellungen: Wie muss die Satzung unter Beachtung der gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorgaben aussehen ? Wie kann eine ordnungsgemäße Mittelverwendung sichergestellt werden? Was ist bei Kooperationsvereinbarungen und sonstigen Verträgen zu beachten? Antworten hierauf müssen den gemeinnützigkeitsrechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen gerecht werden und deren dynamischen Entwicklung folgen.“

Mehr zur Person unter: www.willeke-wp.de


Stefan Etteldorf

Dipl.-Kfm. Stefan Etteldorf ist seit 2008 Wirtschaftsprüfer und seit 2009 Sozietätspartner der ATAX Beyer, Backes & Kollegen GbR in Neunkirchen/Saar sowie seit ein paar Jahren Gesellschafter-Geschäftsführer der ATAX Treuhand GmbH. Seit 2012 leitet Stefan Etteldorf die Niederlassung der ATAX in Frankfurt am Main. Bereits seit 1999 liegt der Schwerpunkt seiner Beratungs- und Prüfungstätigkeit in der Betreuung gemeinnütziger Körperschaften. Er ist seit dessen Gründung Mitglied im Wirtschaftsprüferausschuss des Deutschen Spendenrats e.V., Berlin und selbst Vorstandsmitglied einer gemeinnützigen Stiftung in Frankfurt am Main.

„Weil sich gemeinnützige Körperschaften sowohl durch eigene Leistungserlöse aber vor allem auch durch öffentliche Gelder und private Spendenmittel finanzieren, kann deren wertvolle und wertschöpfende Arbeit nur sichergestellt werden, wenn eine breite Vertrauensbasis bei allen Partnern geschaffen und erhalten wird. Wesentlicher Bestandteil dieser Vertrauensbasis stellt ein den Anforderungen der Transparenz entsprechendes Rechnungswesen und Handeln dar. Hierzu wollen wir als Berater unseren Beitrag leisten. Nur so kann das soziale Engagement in Deutschland weiterhin gesichert werden.“

Mehr zur Person unter: www.atax.eu


Ludger Schulte-Hülsmann

Ludger Schulte-Hülsmann ist seit 1989 Bundesgeschäftsführer bzw. seit 2001 Generalsekretär der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) und damit hauptberuflich verantwortlich für die Verbandszentrale der Hilfsorganisation und weltgrößten Spezialorganisation für Wasserrettung in Bad Nenndorf. Seit 1997 ist die DLRG Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V. Die inhaltlichen Schwerpunkte von Ludger Schulte-Hülsmann sind die inhaltliche und organisatorische Betreuung der Verbandsgremien, die Entwicklung und Betreuung aller wesentlichen verbandspolitischen Themen, die Koordination der inhaltlich fachlichen Arbeit der verschiedenen Ressorts des Verbandes, die Betreuung der internationalen Arbeit der DLRG in den Dachverbänden International Lifesaving Federation (ILS) und ILS-Europe (hier auch Sekretär der Management and Administration Commission), die Außenvertretung (in Ergänzung zu Präsident und Vizepräsidenten) vor allem gegenüber der Bundesregierung, Bundestag und Ministerien, den Dachverbänden Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB, u.a. auch als Mitglied der Sprechergruppe der Generalsekretäre) und Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV), anderen Einrichtungen und Organisationen auf der Bundesebene, dem Deutschen Spendenrat (hier zusätzlich Vorsitz im Schiedsausschuss) u.a.m.

„Wer für einen gemeinnützigen Zweck eintritt, muss zwangsläufig ein Verfechter von Glaubwürdigkeit und Transparenz sein. Zum einen wird es ohne Beachtung dieser Prinzipien nicht gelingen, Mitstreiter und Unterstützer der sozialen oder humanitären Aufgabe zu finden, für die man sich selbst engagiert und einsetzt. Zum anderen verpflichtet der staatlich gewährte Sonderstatus zur Offenlegung gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit sowie die Mitwirkung anderer Aktiver und die Förderung der Spender zur Rechtfertigung der geleisteten Arbeit und Erhalt von ihrem Vertrauen.“

Mehr Informationen unter: www.dlrg.de

Interview mit Ludger Schulte-Hülsmann: „Ich möchte gerne mein Wissen teilen“

(Erschienen am 26.08.2017 im Schaumburger Wochenblatt)


Nicolaus Stadeler

Nicolaus Stadeler ist seit 2010 Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und verantwortet hier den Bereich der Finanzen, der insbesondere das Marketing und das Fundraising beinhaltet. Seit 2016 sind „Die Seenotretter“ Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre zog es Nicolaus Stadeler über Stationen in der Wirtschaftsprüfung, dem Controlling sowie  Investor Relations eigentlich eher zufällig in den gemeinnützigen Bereich. Diesen hat er allerdings sehr schnell zu schätzen gelernt, da dieser tagtäglich den Umgang mit Menschen bietet, die „teilen können“. Neben den wichtigen Spendern und Förderern sind es insbesondere die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren und ihn so begeistern.

„Transparenz bedeutet für mich, dem Spender auf Augenhöhe zu begegnen und ihn auf die gemeinsame „Reise“ mitzunehmen.“

Mehr zur Person und Organisation unter: www.seenotretter.de


Manuela Kikillus

Dipl.-Päd. Manuela Kikillus (MBA) bringt als Referentin bei „Transparenz-leicht-gemacht“ über 30 Jahre Erfahrung in Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit. Sie war u.a. 14 Jahre Bereichsleiterin des Freiwilligenmanagements und Mitglied der Geschäftsleitung bei UNICEF Deutschland sowie Leiterin von Kommunikation und Fundraising beim BUND, bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und dem Mukoviszidose e.V. Weiter war Frau Kikillus zwei Jahre als General Manager bei Save the Children Deutschland sowie sechs Jahre als Geschäftsführerin und Vorstand bei Habitat for Humanity Deutschland tätig. Seit November 2014 ist sie Geschäftsführerin der Quäker-Hilfe Stiftung in Berlin. Diese wurde bereits 1999 Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V. Seit 2013 berät Manuela Kikillus außerdem Organisationen bei Strategieentwicklung und Fundraisingmaßnahmen. (Portraitbild: © Tanja Wesel)

Mehr zur Informationen unter: www.quaeker-stiftung.de


Frank Sievert

Dipl.-Bankbetriebswirt Frank Sievert ist seit 2009 Abteilungsdirektor und Bereichsleiter des Ressorts Unternehmenssteuerung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. Sein Verantwortungsbereich umfasst dabei den Vorstandsstab, das Controlling, die Interne Revision, das Personalmanagement, das Rechnungswesen, den Rechtsbereich sowie die Unternehmenskommunikation. Eine seiner Aufgaben dabei ist das Management der bankeigenen Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Stiftung. Die Stiftung ist seit 2014 Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V. Frank Sievert ist darüber hinaus verschiedentlich ehrenamtlich engagiert und bringt sich so u.a. als Schatzmeister der Deutsch-Russischen Gesellschaft e.V. in Paderborn ein.

„Für die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold gehört es von jeher zum Selbstverständnis, gesellschaftliche Verantwortung für ihre Heimatregion zu übernehmen. Dabei spielt Transparenz insbesondere für uns als regionale Genossenschaftsbank, die seit mehr als 150 Jahren zu werteorientiertem Wirtschaften verpflichtet ist, eine ganz wichtige Rolle. Wir fördern konkret mit unserer Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Stiftung besonders nachhaltige und langfristige Projekte, laut Satzung in den Bereichen Kunst, Kultur, Sport, Wissenschaft und Forschung, Umwelt- und Naturschutz, der Völkerverständigung, der Heimatpflege und Heimatkunde, Jugendhilfe, Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens und des Wohlfahrtwesens, die in die „Heimat-Gesellschaft“ hineinwirken. Ein wichtiger Aspekt der Stiftungsphilosophie ist es, die Ressourcen – Geld, Wissen und Zeit – auf ausgewählte Projekte zu konzentrieren. Auch hier ist Transparenz gefordert!“

Mehr Informationen unter: Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Stiftung


Susanne Schneider

Dipl.-Finanzwirtin (FH) Susanne Schneider, Bilanzbuchhalterin/Bilanzbuchhaltung-International, ist Teamleiterin Rechnungswesen bei der Heilsarmee in Deutschland, Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) in Köln. Dort hat sie seit 2002 wesentlich dazu beigetragen, eine offene und transparente Berichterstattung über die Finanzen der Heilsarmee zu realisieren. So hat sie sowohl maßgeblich an der Neugestaltung des Finanzteils der Jahresberichte mitgewirkt als auch verschiedene Zertifizierungsprozesse aktiv begleitet.

„Transparenz und Offenheit schaffen Vertrauen. Den Fragen der Spender aktiv zu begegnen und sich den wachsenden Herausforderungen auf dem Spendenmarkt sowie der Beobachtung einer zunehmend kritischen Öffentlichkeit zu stellen, gehört zu einer guten Kommunikation. Spenden sind immer ein Vertrauensbeweis. Diesen Vertrauensbeweis erstmalig zu bekommen oder auch weiterhin zu erhalten, sollte Motivation und Ziel sein, sich entsprechend zu verhalten und dies auch selbstbewusst und mit transparent veröffentlichten Daten unter Beweis zu stellen.“

Mehr zur Organisation: www.heilsarmee.de


Reimund Reubelt

Dipl. Ing. (FH) Reimund Reubelt leitet seit 1994 die in Konstanz ansässige Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. Die seit 1997 bestehende Mitgliedschaft Hoffnungszeichens im Deutschen Spendenrat e.V. hat den Konstanzer Verein wesentlich dazu motiviert, die Bemühungen hin zu einer größtmöglichen Transparenz stetig weiterzuentwickeln. Im Jahre 2009 erhielt Hoffnungszeichen im Rahmen des Wettbewerbs um den Transparenzpreis der Wirtschaftsprüfergesellschaft PricewaterhouseCoopers den Sonderpreis für kleine Organisationen.

„Transparenz bildet eine wichtige Grundlage für das spürbare Vertrauen tausender Spender in Deutschland in unsere Arbeit. Das Resultat dieser Arbeit sind vor allem eine langfristige Bindung von Spendern und angestiegene Durchschnittspenden. Dies kommt im Ergebnis den Menschen zu Gute, für die wir uns weltweit einsetzen.“

Mehr zur Person und Organisation unter: www.hoffnungszeichen.de


Berater

Die Beratungen für gemeinnützige Organisationen im Rahmen von Transparenz-leicht-gemacht führen die Wirtschaftsprüfer des ehrenamtlichen Wirtschaftsprüferausschusses im Deutschen Spendenrat e.V. zusammen mit ihren angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und ihren Kollegen durch.

Der Wirtschaftsprüferausschuss, mit derzeit acht unabhängigen Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfern aus der gesamten Bundesrepublik, sichert mit seiner Expertise die hohen Qualitätsstandards des Schulungs- und Beratungsprogramms von Transparenz-leicht-gemacht©. Den Deutschen Spendenrat e.V. berät der Wirtschaftsprüferausschuss seit vielen Jahren bei Fragen des Gemeinnützigkeitsrecht und der Transparenz einschließlich deren praktischer Umsetzung. Mit der Einrichtung dieses Beratungsgremiums der Wirtschaftsprüfer trägt der Deutsche Spendenrat e.V. zur weiteren Qualitätssicherung im Spendenwesen bei.

Deutscher Spendenrat e.V.

Wir sorgen für Seriosität

Der Deutsche Spendenrat e.V. ist ein gemeinnütziger Dachverband Spenden sammelnder gemeinnütziger Organisationen. Er setzt sich für größtmögliche Transparenz, Effizienz und Nachhaltigkeit im Umgang mit Spenden ein. Unsere Mitglieder verpflichten sich, ihre Strukturen, Tätigkeiten, Projekte und Finanzen im Rahmen eines Jahresberichts offenzulegen und sich hinsichtlich ihrer Finanzen prüfen zu lassen. Das Ergebnis wird jährlich veröffentlicht. Bei Nichteinhalten der Grundätze kann der Schiedsausschuss angerufen werden. Sanktionen können bis zum Ausschluss des Mitglieds führen. Im Frühjahr 2017 wird erstmalig das Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V. an Mitgliedsorganisationen vergeben.

Unsere Mitglieder setzen Zeichen

Seit über 20 Jahren setzen sich unsere Mitglieder für die Stärkung von ethischen Grundsätzen, sachgemäßer Werbung, Good-Governance Regelungen und Transparenz im deutschen Spendenwesen sowie für die Einhaltung von Qualitätsstandards durch freiwillige Selbstkontrolle ein. Unsere Mitglieder sind private und kirchliche Träger, die sich für humanitäre Hilfe, Tier-, Arten- und Naturschutz sowie Kunst, Kultur und Denkmalschutz engagieren. Sie berichten transparent und verständlich über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

Wir geben Tipps zum richtigen Spendenverhalten

Wer richtig spenden will, sollte gut informiert sein: Wo ist Hilfe besonders notwendig und welche Organisationen helfen wirksam und effizient? Der Deutsche Spendenrat e.V. formuliert die „Goldenen Regeln zum Spenden“ und gibt praktische Tipps zum richtigen Spendenverhalten. Zusätzlich beauftragt der Deutsche Spendenrat e.V. seit 2005 die GfK in der jährlichen Bilanz des Helfens die wichtigsten Zahlen und Daten zum Spendneaufkommen der Deutschen zu veröffentlichen. Ein erster Blick wird zudem immer im Herbst eines jeden Kalenderjahres im Rahmen von „Spendenjahr: Trends und Prognosen“ veröffentlichet.

Unser Wirtschaftsprüferausschuss

Der Wirtschaftsprüferausschuss, mit derzeit acht unabhängigen Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfern aus der gesamten Bundesrepublik, sichert mit seiner Expertise die hohen Qualitätsstandards des Schulungs- und Beratungsprogramms von Transparenz-leicht-gemacht©. Den Deutschen Spendenrat e.V. berät der Wirtschaftsprüferausschuss seit vielen Jahren bei Fragen des Gemeinnützigkeitsrecht und der Transparenz einschließlich deren praktischer Umsetzung. Mit der Einrichtung dieses Beratungsgremiums der Wirtschaftsprüfer trägt der Deutsche Spendenrat e.V. zur weiteren Qualitätssicherung im Spendenwesen bei.

Mehr Informationen unter: www.spendenrat.de

NEWSLETTER

Hier informieren wir euch rund um das Thema „Transparenz“ sowie über alle Termine und Angebote von Transparenz-leicht-gemacht.

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem CAPTCHA überein
Hilfe