Projekt

Warum dieses Projekt des Deutschen Spendenrats e.V.?

In den letzten Jahren erreichten uns viele Fragen von euch:

Wie erstellen wir mit unseren personellen und finanziellen Möglichkeiten einen ordentlichen und transparenten Finanzbericht? Wie informieren wir unsere Spender transparent über Mittelherkunft und Mittelverwendung? Welche steuerrechtlichen Hürden und Offenlegungspflichten gelten für uns?

Diese zusätzliche Beratungsleistung konnten wir jedoch als Deutscher Spendenrat e.V. und reiner Mitgliederverband für Spenden sammelnde, gemeinnützige Organisationen nicht anbieten.

Das Thema „Transparenz“ brannte uns aber natürlich weiterhin unter den Nägeln!

Denn Transparenz ist Sichtbarkeit und damit das Gegenteil von Intransparenz und Undurchsichtigkeit. Was sichtbar ist, ist auch öffentlich. Und Öffentlichkeit gehört zur Produktion von Gemeinwohl, damit alle Bürgerinnen und Bürger möglichst leicht erkennen können, dass es bei eurer Tätigkeit um das Wohl aller und nicht um eine versteckte Gewinnerzielung oder um die Durchsetzung von Einzelinteressen geht.

So kam uns die Idee, all das Wissen aus über 20 Jahren Deutscher Spendenrat e.V. und die vielen Kompetenzen aus unseren Mitgliedsorganisationen und unserem Wirtschaftsprüferausschuss zu bündeln und euch in Form von bundesweiten Workshops und kostenlosen Beratungen anzubieten.

Transparenz-leicht-gemacht war geboren! Aber erst durch eine 3-jährige Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend konnte es auch realisiert werden.

Aus diesem Grund können wir euch heute unser Leistungsangebot so kostengünstig zur Verfügung stellen.


Welches Projektziel steckt dahinter?

Was bringt mir das als Organisation?

Transparenz-leicht-gemacht ist ein Empowerment-Projekt. Das bedeutet, wir wollen EUCH stark machen und dazu befähigen, selbstbewusster mit den Themen Steuerrecht und Rechnungslegung umzugehen, um nachhaltig und lange Gutes mit eurem Engagement bewirken zu können.

Wir achten nicht darauf, ob ihr schon alles richtig macht oder vorgegebene Kriterien der Transparenz bereits erfüllt, sondern wir bieten euch grundlegende Informationen und ein Kompetenznetzwerk aus Wirtschaftsprüfern und Best-Practice-Beispielen für euren ganz persönlichen Austausch.

Mit dieser Unterstützung und Hilfe schafft ihr es dann, eure so wichtige Arbeit noch besser zu präsentieren und mit euren transparenten Zahlen vielleicht den ein oder anderen neuen Fördermittelgeber für euch gewinnen zu können.

Wir möchten euch stärken, unterstützen und fördern! Denn EURE Arbeit ist großartig!


Was wird eigentlich genau angeboten und was bringt uns unsere Teilnahme am Projekt?

Das Projekt Transparenz-leicht-gemacht besteht aus einem 3-Säulen-Modell:

  1. ONLINE-SELBSTTEST, um vorab schon einmal mit Hilfe von gezielt gestellten Fragen unserer Experten selbst einzuschätzen, auf welcher Transparenz-Stufe man sich bereits befindet und wo man etwas tun möchte – Wir helfen euch kostenlos beim Testen, bei allen Fragen und der Auswertung.
  2. BUNDESWEITE TRANSPARENZ-WORKSHOPS mit Themenschwerpunkten und verschiedenen Referenten aus der Wirtschaftsprüfung und dem best-Practice-bereich – Einen ganzen Tag lang und mit viel Raum für Austausch.
  3. KOSTENLOSE EINZELBERATUNG MIT EINEM WIRTSCHAFTSPRÜFER für eure ganz individuellen, steuerrechtlichen Fragen und Hilfe beim gezielten Weiterkommen eurer Organisation.

Was sagen unsere Projektteilnehmer?

„Besonders als Fachfremder kommt man bei der Arbeit im finanziellen Bereich für einen gemeinnützigen Verein schnell an seine Grenzen. Das deutsche Steuer- und Vereinsrecht macht es einem nicht leicht. Hier ist man auf kompetente Beratung angewiesen, die ich zum Glück durch das Projekt „Transparenz leicht gemacht“ in Form einer Einzelberatung erhalten habe.“

Dr. Ute Welling-Osterloh, KReMINTec e.V.

 

„Über die Möglichkeit der Teilnahme an dem Projekt „Transparenz-leicht-gemacht“ sowie die Unterstützung und Hilfestellung bei unserer ehrenamtlichen Tätigkeit haben wir uns sehr gefreut. Die Beratung haben wir als sehr kompetent und angenehm empfunden. Von uns aufgeworfene Fragen und Aspekte wurden besprochen und darüber hinaus weitere Hinweise und Empfehlungen gegeben. Wir können die Beratung im Rahmen des Projekts nur empfehlen!“

Günter S., Ortsverband im Sozialwesen